Newsletter abonnieren

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand mit unseren Fach-Newslettern!

Newsletter abonnieren


Folgen Sie uns jetzt auf LinkedIn, um keine wichtige News mehr zu verpassen.

Baker Tilly Künstler-Stipendium 2022 im KIT verliehen

Minju Kang (*1993) erhält das erste mit 4.000 Euro dotierte Baker Tilly Künstler-Stipendium in 2022. Die Künstlerin zeigt noch bis Mitte Juni dieses Jahres in der Ausstellung „Der Bogen im Auge“ ihre Arbeiten im KIT. Mit ihren rätselhaften, irritierenden Bildern, die Alltagsmomente festhalten, konnte die junge Malerin die Jury überzeugen. 

Minju Kang baut Irritationsmomente in ihre Bilder ein, allerdings eher auf der inhaltlichen als auf der formalen Ebene. Wie fotografisch halten sie, den gewohnten Parametern einer realistischen Malerei folgend, Momente fest, in die erst während des Malens unbewusste Emotionen und zwischenmenschliche Erinnerungen einfließen. Die Gemälde bergen etwas Undurchdringliches, das an Träume erinnert, und eine Melancholie, die in den Bildgrund und in die Betrachter*in eindringt. Es entsteht so eine Vertrautheit mit dem Kuriosen. Was bleibt, ist etwas Rätselhaftes, das sich nie ganz entschlüsseln lässt. 
 
Das Baker Tilly Künstler-Stipendium, das 2022 an insgesamt drei Künstler*innen im KIT vergeben wird, richtet sich an junge Künstler*innen, die an der Kunstakademie Düsseldorf oder einer anderen Kunsthochschule studieren oder studiert haben und deren Abschluss in der Regel nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Ins Leben gerufen wurde das Künstler-Stipendium bereits 2008 von dem internationalen Beratungsunternehmen Baker Tilly, das sich in Düsseldorf neben der Förderung von Kunst auch für Projekte in der Kinder- und Jugendhilfe einsetzt. Das Unternehmen unterstützt mit dieser Förderung gezielt die Arbeit junger Künstler*innen.

Der vom Kulturdezernenten der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie einem Vertreter von Baker Tilly benannten Jury gehören an: Rüdiger Reinke (Baker Tilly), Dr. Gregor Jansen (Kunsthalle Düs-seldorf), Gertrud Peters (KIT – Kunst im Tunnel) und Prof. Udo Dziersk (Kunstakademie Düsseldorf).

Zurück