Newsletter abonnieren

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand mit unseren Fach-Newslettern!

Newsletter abonnieren


Folgen Sie uns jetzt auf LinkedIn, um keine wichtige News mehr zu verpassen.

Baker Tilly Stiftung unterstützt Projekt der Nürnberger Stadtmission „Erste Hilfe gegen Armut“ mit 1.000 Euro

Die Folgen der Pandemie betreffen insbesondere Familien mit Kindern aus finanziell schwächeren Haushalten. Mehrausgaben beispielsweise für technisches Equipment im Zuge von Homeschooling, haben die Situationen oftmals weiter verschärft. Hier setzt das Projekt „Erste Hilfe gegen Armut“ der Nürnberger Stadtmission an. Die Baker Tilly Stiftung fördert dieses Projekt mit einer Spende von 1.000 Euro.

Die „Erste Hilfe gegen Armut“ kommt Kindern und Jugendlichen zu Hilfe, denen es an essenziellen Dingen des täglichen Lebens, wie Essen und sauberer Kleidung, fehlt. Zudem bietet das Projekt Beratungsangebote an, um Familien in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen.

Alexandra Dittus, Partnerin bei Baker Tilly und Stiftungsbeiratsmitglied, übergab den Scheck bei einem persönlichen Treffen vor Ort. „Bereits jetzt sind mehrere Schuljahrgänge von den außergewöhnlichen Umständen der Corona-Pandemie geprägt und man muss sich fragen, ob das Versäumte überhaupt noch aufzuholen ist. Das Projekt Erste Hilfe gegen Armut hilft Kindern und Jugendlichen und leistet damit in dieser Situation einen Beitrag zur Chancengerechtigkeit. Wir möchten die Stadtmission Nürnberg mit dieser Spende bei ihrer wichtigen und schwierigen Aufgabe unterstützen“, berichtet Alexandra Dittus.

Mehr zu Stadtmission Nürnberg sowie dem Projekt ,,Erste Hilfe gegen Armut‘‘ finden Sie hier.

Die Baker Tilly Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, schon heute Verantwortung für ein besseres Morgen zu übernehmen. Durch die finanzielle Förderung von Projekten und Organisationen, die sich im Bereich Jugendhilfe einsetzen, möchten wir dazu beitragen, Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven zu eröffnen. Wenn auch Sie einen Träger für die Förderung vorschlagen möchten, dann informieren Sie sich gerne hier über die Förderkriterien
 

Zurück