Newsletter abonnieren

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand mit unseren Fach-Newslettern!

Newsletter abonnieren


Folgen Sie uns jetzt auf LinkedIn, um keine wichtige News mehr zu verpassen.

Baker Tilly Stiftung wählt aus Mitarbeiter-Vorschlägen fünf gemeinnützige Projekte aus

Die Baker Tilly Stiftung startet eine neue Förderrunde. Auch dieses Mal waren wir dafür auf die Mithilfe unserer MitarbeiterInnen angewiesen und freuen uns über knapp 20 eingegangene Projektanträge. Der Stiftungsbeirat hat intensiv beraten und aus der Vielfalt der Vorschläge fünf Projekte ausgewählt, die jeweils eine Förderung von 2.500 Euro erhalten werden.

 

,,Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die einen Projektvorschlag eingereicht haben. Es waren wirklich viele Vereine und Projekte dabei, die wichtige Arbeit leisten, was uns die Entscheidung nicht leicht gemacht hat``, berichtet Geschäftsführer der Stiftung Prof. Dr. Martin Pätzold. Letztendlich wurden folgende Projekte ausgewählt, die in den nächsten Wochen und Monaten von Mitgliedern der Baker Tilly Stiftung zur Scheckübergabe besucht werden. An dieser Stelle berichten wir dann wie gewohnt über die einzelnen Besuche. 

LOOP@Home – LOOP gemeinnützige Kinder- und Jugendhilfe 

LOOP gibt Kindern aus schwierigen Lebensumständen mit einem vielfältigen Leistungsangebot Sicherheit und Geborgenheit. Der Träger unterstützt und fördert die ihm anvertrauten Kinder, damit sie den Weg in ein selbstständiges Leben beschreiten können. Hier wird ein klares Ziel verfolgt: Die Kompetenzen der Kinder und Familien werden gestärkt. Ein besonderes Projekt ist dabei „LOOP@Home“. Ziel der Maßnahme ist es, den Jugendlichen, die nicht mehr in ihrer Familie oder in einer Wohngemeinschaft leben können, ein eigenes Zuhause zu geben. Hier wird ihnen geholfen, den Weg in eine eigenständige und selbstverantwortete Zukunft mit einer eigenen kleinen Wohnung zu gehen. Dazu gehören alltägliche „kleine“ Dinge wie Einkaufen, Mahlzeiten zubereiten, Reinigen der Wohnung und Wäsche waschen – aber auch regelmäßiger Schulbesuch oder pünktliches Erscheinen in der Ausbildungsstelle sowie die Erledigung von Behördengängen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von LOOP stehen den Jugendlichen dabei täglich zur Seite und übertragen ihnen schrittweise mehr Verantwortung, bis sie ihr Leben eigenverantwortlich führen können. Schritt für Schritt nehmen die Jugendlichen so ihr Leben selbst in die Hand. Das Motto: Hilfe zur Selbsthilfe. 

Kietzoase – KfK Kietz für Kids Kinderbetreuung 

Der Träger hat mit seinem Kinderclub „Kietzoase“ einen multikulturellen Begegnungsort für Kinder bis 14 Jahre geschaffen. Das Projekt befindet sich in einem sozialen Brennpunkt in Berlin Neu-Hohenschönhausen. Ziel ist es, direkt an den Interessen und Bedürfnissen der Kinder anzuknüpfen und einen Raum mit vielfältigen Möglichkeiten zum Treffen, Ausprobieren und Gestalten zu schaffen. Dafür werden pädagogische Fachkräfte benötigt, die in der Lage sind, auf aktuelle Themen, Wünsche, Bedürfnisse und Herausforderungen zu reagieren und individuell einzugehen. Für den „lebendigen“ Betrieb der Kietzoase mit Musik-, Theater-, Medienprojekten, Kreativangeboten und Gartenprojekten sind mehrere Personalstellen notwendig, die der Verein maßgeblich durch Spenden finanziert.

RespektAkademie – Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit gGmbH

Das innovative Bildungsprojekt „RespektAkademie“ arbeitet mittels Sport- und Erlebnispädagogik und hat Demokratie- und Engagementförderung bei Grundschülerinnen und Grundschülern zum Ziel. Dabei erleben die Kinder die Relevanz von Kooperation, Zusammenhalt und Kommunikation für ein respektvolles Miteinander und setzen sich persönliche Ziele. Sport- und Erlebnispädagogik bilden den methodischen Schwerpunkt, sie werden im Projektverlauf durch mediale, gestalterische und Theater-Methoden sowie durch Exkursionen und Vernetzungsveranstaltungen ergänzt. Als sozialraumbezogenes Bildungsangebot ergänzt die „RespektAkademie“ den Regelunterricht und bietet eine nachhaltige Unterstützungsstruktur im Bildungs- und Erziehungsauftrag von Eltern und Schule. 

Intensive Ausbildungsvorbereitung – Jugendmigrationsdienst der Stadtmission Nürnberg 

Ein guter Start in Deutschland – das ist das Ziel vieler junger zugewanderter Personen mit Migrationsgeschichte. Mithilfe des Jugendmigrationsdienstes finden sie ihren Platz in Nürnberg. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten und begleiten die jungen Menschen, sodass sie sprachliche, religiöse und kulturelle Grenzen überwinden und sich ihnen neue Wege öffnen. Die „Intensive Ausbildungsvorbereitung – IAV“ unterstützt und begleitet junge Menschen mit Migrationshintergrund bis 25 Jahre auf dem Weg zu einem Ausbildungsplatz. In verschiedenen Modulen, den sogenannten IAV-Bausteinen, bereitet ein Projektmitarbeiter die jungen Menschen intensiv und individuell auf eine Ausbildung vor. Die Besonderheit: eine zusätzliche Einzelförderung und Unterstützung durch ehrenamtliche Jobpatinnen und Jobpaten. Damit die jungen Menschen die Ausbildung erfolgreich abschließen können, begleiten sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Bedarf auch während der Ausbildung.

Schutzengel-Haus – SchutzEngelwerk 

In dem neu eröffneten Schutzengel-Haus liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf dem Thema „Bildung“. Kostenlose Nachhilfe und gezielte Lernförderung sollen den Kindern zugutekommen, die große Wissensrückstände während der coronabedingten Schulschließungen aufgebaut haben und deren Familien sich keine Nachhilfe leisten können. Nach vielen Monaten Pandemie sind Kinder und Jugendliche – insbesondere aus bildungsfernen Familien – die großen Leidtragenden. Die langen Schulschließungen haben dafür gesorgt, dass sich enorme Lernrückstände aufgebaut haben. Mit dem kostenlosen Angebot in Kooperation mit Grund- und Oberschulen gibt der Träger allen betroffenen Kindern die Möglichkeit, Lernrückstände in professioneller und dennoch liebevoller Atmosphäre zu verringern. Aus der jahrelangen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen weiß der Träger, dass diese Familien aus eigener Kraft nicht in der Lage sein werden, die Bildungslücken ihrer Kinder zu schließen. Es fehlt schlichtweg an Geld, um Nachhilfestunden bezahlen zu können. Durch dieses Projekt soll die Schere zwischen „armen“ und „reichen“ Kindern etwas geschlossen werden.

Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die eingebrachten Projektvorschläge. Möchten auch Sie ein Projekt für die Förderung der Baker Tilly Stiftung vorschlagen? Hier finden Sie alle Informationen zum Förderantrag. Oder schreiben Sie uns einfach direkt an stiftung@bakertilly.de. Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge!

Zurück