Teilnahme­bedingungen BAYERNS BEST 50

Um an dem Wettbewerb BAYERNS BEST 50 teilnehmen zu können, müssen Unternehmen die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Das Unternehmen ist ein inhabergeführtes Unternehmen mit Sitz in Bayern. Der Inhaber ist Mitglied der Geschäftsführung, des Vorstands, des Aufsichtsrats oder eines vergleichbaren Gremiums.
  • Der Inhaber hält mindestens 15 % der Anteile, im Fall einer Aktiengesellschaft mindestens 5 % der Anteile. Gehört der Unternehmer lediglich dem Aufsichtsrat oder einem vergleichbaren Gremium an, ist ein Anteilsbesitz von mindestens 50 % erforderlich.
  • Das Unternehmen besteht mindestens seit dem 31. Dezember 2014. Es beschäftigte mindestens 50 Mitarbeiter in 2019 und – in der gesamten Unternehmensgruppe – maximal 5.000 Mitarbeiter in 2015.
  • Das Unternehmen konnte in den Jahren 2015 bis 2019 den Umsatz und die Zahl der Mitarbeiter steigern. Zudem verspricht die Planung für 2020 eine positive Geschäftsentwicklung.
  • Das Umsatz- und Mitarbeiterwachstum ist vor allem auf organisches Wachstum und nicht überwiegend auf Akquisitionen zurückzuführen.
  • Das Unternehmen verfügt über eine angemessene Eigenkapitalquote und ist aktuell profitabel.

Preisträger der Jahre 2019 und 2018 können sich in diesem Jahr leider nicht um eine erneute Auszeichnung im Rahmen von BAYERNS BEST 50 bewerben.

Sonderpreise

  • An zwei Unternehmen wird ein Sonderpreis für überdurchschnittliches Ausbildungsengagement verliehen.
  • An ein Unternehmen wird ein Sonderpreis für die Unternehmerin des Jahres verliehen.

Auswahl
Die Ermittlung der BAYERNS BEST 50 wird in diesem Jahr von der Baker Tilly GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft durchgeführt und erfolgt nach dem Birch-Index, dessen Kriterien Umsatz- und Mitarbeiter­wachstum sind.