Referenzen

VictorianFibre Holding GmbH / Versatel AG

Das CCT hat als unabhängiger sachverständiger Prüfer im Auftrag des Landgerichts Berlin die Prüfung der Angemessenheit der Barabfindung nach § 327c Abs. 2 S. 2 AktG im Rahmen des aktienrechtlichen Squeeze Out der Versatel AG begleitet.

Die VictorianFibre Holding GmbH, Düsseldorf, eine Tochtergesellschaft von Kohlberg Kravis Roberts & Co. Ltd., London (UK), hat am 2. August 2011 mitgeteilt, dass sie zu mehr als 95 % an der Versatel AG beteiligt ist und zugleich das Verlangen bekannt gegeben, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, damit die Hauptversammlung der Versatel AG die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Versatel AG auf die VictorianFibre Holding GmbH gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung beschließen kann. Die außerordentliche Hauptversammlung der Versatel AG hat der Übertragung der Aktien am 9. Februar 2012 zugestimmt.

Die Versatel AG ist einer der führenden infrastrukturbasierten alternativen Telekommunikationsanbieter in Deutschland und erzielt ihre Umsätze im Wesentlichen aus dem Verkauf von Telekommunikationsprodukten und -dienstleistungen in den Produktgruppen Festnetzanschlüsse (DSL und ISDN), IP-VPN-Lösungen, Sprach- und Datenprojekte, Mehrwertdienste, Vermietung von Datenleitungen und Durchleitung von Sprach- und Datenvolumen sowie sonstigen Leistungen.

Das RölfsPartner CCT-Team war in die Bewertung der Versatel AG eingebunden und bestätigte als Prüferin die Angemessenheit der Barabfindung.

 

Quick Facts

Kohlberg Kravis Roberts & Co. Ltd.

  • Private Equity

Versatel AG

  • Telekommunikation
  • Jahresumsatz: 724,7 Mio. €
  • Mitarbeiter: 1.251

Dealgröße

  • 248,0 Mio. €

Leistungen

  • Prüfung der Angemessenheit der Barabfindung gemäß § 327c Abs. 2 S. 2 AktG im Rahmen des Squeeze Out