Referenzen

Finedining Capital AG / WMF AG

Die Baker Tilly Roelfs AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat als unabhängige sachverständige Prüferin im Auftrag des Landgerichts Stuttgart die Prüfung der Angemessenheit der Barabfindung im Rahmen des umwandlungsrechtlichen Squeeze-out bei der WMF AG durchgeführt.

Im Rahmen eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots nach § 10 WpÜG mit Datum vom 18. Juni 2014 gab die Finedining Capital GmbH (nunmehr Finedining Capital AG „FDC“) ihre Absicht bekannt, im Anschluss an das Übernahmeangebot sowie die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft, den Ausschluss der Minderheitsaktionäre der WMF AG gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung im Wege eines umwandlungsrechtlichen Squeeze-out durchzuführen.

Die außerordentliche Hauptversammlung der WMF AG hat dem Squeeze-out am 20. Januar 2015 zugestimmt. Zu diesem Zeitpunkt war die FDC mit mehr als 90 % am Grundkapital der WMF AG beteiligt.

Die WMF AG ist ein führender Anbieter von Tisch- und Küche-Produkten für Endverbraucher und die gehobene Hotellerie/Gastronomie sowie von vollautomatischen professionellen Kaffeemaschinen für den gewerblichen Bereich. Die WMF AG vertreibt ihre Produkte unter den Konzernmarken WMF, Kaiser, Silit, Hepp und Schaerer.

Das Team um Michael Wahlscheidt und Jochen Breithaupt bestätigte als Prüferin der Bewertung der WMF AG die Angemessenheit der Barabfindung.

Quick Facts

Finedining Capital AG

  • Firmensitz: München

WMF AG

  • Geislingen an der Steige
  • Anbieter von Tisch- und Küche-Produkten sowie von vollautomatischen professionellen Kaffeemaschinen
  • Konzernumsatz 2013: 1.015 Mio. €
  • Mitarbeiter: 6.114

Leistungen

  • Prüfung der Angemessenheit der Barabfindung im Rahmen des umwandlungsrechtlichen Squeeze-out

Team

  • Michael Wahlscheidt
  • Jochen Breithaupt
  • Sabrina Tübben