Europäisches Parlament: Initiative zum angemessen Schutz von Hinweisgebern

Die Abgeordneten sind der Ansicht, dass der Schutz von Hinweisgebern in Europa uneinheitlich, lückenhaft und unzureichend sei. Hinweise etwa auf Rechtsverstöße wie Korruption, Steuervermeidung oder Justizirrtümer, mangelnde Lebensmittelsicherheit oder Umweltdelikte seien aber für deren Aufdeckung unentbehrlich.

Dieser Beschluss des Parlaments reiht sich ein in eine ganze Reihe von internationalen und nationalen Initiativen die Hinweisgebern mehr Rechtssicherheit gewähren sollen.

Auch der Deutsche Corporate Governance Kodex empfiehlt in seiner aktuellen Fassung den Unternehmen Hinweisgebermöglichkeiten für die Belegschaft zur Verfügung zu stellen.

Eine Vielzahl von Unternehmen und Körperschaften des öffentlichen Rechts in Deutschland haben bereits diese Möglichkeit geschaffen, etwa durch die Mandatierung externer Ombudspersonen.