WirtschaftsWoche: Coronavirus: Wenn Kollegen weiter in die Gegend niesen. Rechtstipps von Arbeitsrechtler Jacob Keyl von Baker Tilly

Erstellt von Jacob Keyl | |  Recht

Das erste Arbeitsgericht beschäftigte sich schon mit dem Coronavirus: Wegen eines Antrags auf einstweilige Verfügung. Aktiv geworden war der Betriebsrat der Berliner Duty-Free-Shops in den Flughäfen Tegel und Schönefeld. Die Mitarbeiter wollten sich vor Ansteckung im Flughafen schützen mit Handschuhen und Mundschutz – was dem Arbeitgeber gegen den Strich ging. Der Betriebsrat war jedenfalls gar nicht erst gefragt worden und das war der Fehler, so die Berliner Richter. Das Ende vom Lied: Die Duty-Free-Shop-Mitarbeiter dürfen sich jetzt durchaus mit Mundschutz und Handschuhen schützen.

Gerade die Detailfragen sind im Arbeitsalltag völlig ungeklärt. Deshalb beantwortet Arbeitsrechtler Jacob Keyl von der Kanzlei Baker Tilly einige praxisrelevante Fragen:
Das ganze Interview lesen im Management-Blog der WirtschaftsWoche Online >>>
 

Zurück