Weltweite Befragung: Digitalisierung führt zu Neuausrichtung des Steuermanagements

|  BTadvice 2020-Q2

„Baker Tilly International Tax Survey“ untersucht die Herausforderungen an das Steuermanagement internationaler Unternehmen und den zukünftigen Austausch mit den Finanzbehörden.

Die Digitalisierung des Steuermanagements stellt international agierende Unternehmen vor die große Herausforderung, immer komplexere sowie zunehmende steuerrechtliche Vorgaben wie beispielsweise DAC 6 oder ATAD I & II inhaltlich und prozessual mittels geeigneter IT-Systeme abzubilden. Im Austausch mit den Finanzbehörden und deren datengestützten Auswertungen werden immer umfangreichere, detailliertere und aktuellere Informationen verlangt. Entsprechend werden auch etwaige Streitigkeiten mit Finanzbehörden in Verbindung mit dem zugrunde liegenden Datenmanagement und der Umsetzung entsprechender Compliance-Vorgaben in den Unternehmen zunehmend in den Fokus rücken. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle „Baker Tilly International Tax Survey“, für den mehr als 100 Leiter von Steuerabteilungen auf der ganzen Welt befragt wurden. Obwohl die meisten Unternehmen längst die Notwendigkeit erkannt haben, ihr Steuermanagement im Hinblick auf Inhalte, Prozesse und Systeme neu auszurichten, gaben knapp 60 Prozent der Befragten an, noch nicht über entsprechende Tax Compliance Management Systeme (TCMS) zu verfügen. Neben Steuer-Technologie und Auseinandersetzungen mit Finanzbehörden wird in der EU die Umsetzung regulatorischer Vorgaben zu Verrechnungspreisen (Transfer Pricing) und Betriebsstättenthemen von den Unternehmen als größte Herausforderung für die Zukunft angesehen, während Themen wie dem Brexit oder der US-Steuerreform auf weltweiter Ebene vergleichsweise nur geringe Bedeutung beigemessen wird. 

„Die Steuerwelt steht vor einer Neuausrichtung. Die Digitalisierung des Steuermanagements stellt eine ganze Reihe besonderer Anforderungen an die Unternehmen im Hinblick auf Inhalte, Prozesse und Systeme – bietet gleichzeitig aber auch zahlreiche neue Möglichkeiten, steuerliche Prozesse zu optimieren und zu gestalten“, sagt Ines Paucksch, Global International Corporate Tax Leader bei Baker Tilly und einer der Initiatoren des Baker Tilly International Tax Surveys.

Finanzbehörden verarbeiten Unternehmensdaten zunehmend digital 

Wie im gesamten Wirtschaftsleben werden auch in der Steuerwelt Daten künftig eine immer zentralere Rolle spielen. Nicht nur bezogen auf die Unternehmen selbst – d. h. im Hinblick auf die optimale Aufbereitung und Verwertung der steuerlich relevanten Daten, sondern auch in Bezug auf das Vorgehen der Finanzbehörden: „Die Finanzbehörden werden in Zukunft zunehmend die Unternehmensdaten digital verarbeiten und diese weitaus umfangreicher, detaillierter und zeitnaher von den Unternehmen abfragen, um damit auf datengestützter Basis Auswertungen vorzunehmen, die in der Vergangenheit entweder nicht oder nur unter großem Zeitaufwand möglich waren“, so Paucksch.

Dies bedeutet, dass den Finanzbehörden zunehmend in fest definierten Formaten Daten in strukturierter Weise schneller und umfangreicher zur Verfügung gestellt werden müssen. „Das ist Herausforderung und Chance zugleich“, sagt Paucksch: Durch ein effektives Datenmanagement im Steuerbereich können Risiken minimiert und Steuerungsmechanismen optimiert werden; gleichzeitig wird das Unternehmen in die Lage versetzt, den gestiegenen Ansprüchen der Finanzverwaltung effizient gerecht zu werden. „Die Unternehmen können für ihre eigenen Zwecke eine höhere Transparenz ihrer steuerlich relevanten Daten erreichen, um hier Aspekte wie Konzernsteuerquoten oder andere KPIs adäquater und zielgerichteter steuern zu können“, so Paucksch. 

Entwicklung digitaler Strategien, um technisch optimal aufgestellt zu sein

Steuerabteilungen und Berater sind gefordert, digitale Strategien zu entwickeln und sich für die Zukunft technisch optimal aufzustellen. Dies bedingt auch, dass wie bereits in vielen anderen Bereichen des Unternehmens erfolgt, die Geschäftsprozesse im Steuerbereich untersucht und entsprechend optimiert werden müssen. „Daten und Systeme bilden die Basis der Themen, denen sich die Unternehmen zukünftig stellen müssen“, so Paucksch.

Fokus Verrechnungspreise, Betriebsstätten und Tax Compliance Management Systeme (TCMS)

Wenn es um die Abwicklung ihres operativen internationalen Geschäfts geht, stehen nach wie vor die Themen Verrechnungspreise (Transfer Pricing) und Betriebsstätten ganz oben auf der Relevanz-Liste der Unternehmen. Darüber hinaus gewinnt der Umgang mit Anti Tax Avoidance Themen, vor allem innerhalb der EU, zunehmend an Bedeutung, wie sie sich in den ATAD 1 und 2 Initiativen sowie DAC 6 zeigen. „Tax Compliance Management Systeme (TCMS) werden eine immer bedeutendere Rolle spielen, um diesen Anforderungen entsprechen zu können“, so Paucksch: „Zum einen, um den gestiegenen Ansprüchen an Themen und Compliance-Vorschriften in effizienter Weise gerecht zu werden, zum anderen um die Zusammenarbeit mit den Finanzbehörden in geregelte Bahnen lenken zu können.“ 

„Die Herausforderung der Zukunft wird daher in der schlüssigen und effektiven Kombination von Inhalten, Prozessen und Systemen bestehen. Hier sind Best-Practice Lösungen aus Steuerrecht und IT gefragt, die es den Unternehmen ermöglichen ihre Geschäftsmodelle, Prozesse und daraus resultierenden steuerlichen Implikationen auf das digitale Zeitalter auszurichten“, fasst Paucksch zusammen.

Eine Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse der Befragung in englischer Sprache finden Sie hier:

2019/2020 International Tax Survey Priorities and challenges facing multinationals

The tax world as we know it is entering a phase of transformation. Efficient tax management is facing new, as well as more challenging, requirements. At the same time new opportunities are emerging from the necessity to design and optimise tax processes.

Für Fragen zu den einzelnen Themengebieten der Untersuchung, insbesondere im Hinblick auf folgende Themen, stehen Ihnen unsere Experten gerne zur Verfügung:

Austausch mit Steuerbehörden / Tax Compliance Management Systeme (TCMS)

Ines Paucksch
Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin
Partner

Joachim Günther
Steuerberater
Director

Sascha Simshäuser, LL. M.
Steuerberater
Director

DAC 6

Marc Roth-Lebeau
Steuerberater
Partner

Ines Paucksch
Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin
Partner

Carsten Hüning
Partner, Global Leader Transfer Pricing

Sascha Simshäuser, LL. M.
Steuerberater
Director

Joachim Günther
Steuerberater
Director

Transfer Pricing

Carsten Hüning
Partner, Global Leader Transfer Pricing

ATAD 2

Friedrich Wamsler
Steuerberater
Partner

Zurück