Update zur XRechnung: Die heiße Phase der Umsetzungspflicht für Bund, Länder und deren Lieferanten

|  BTadvice 2020-Q1

Die Digitalisierung der deutschen Verwaltung wird seit vielen Jahren forciert. Getrieben durch die Verpflichtung der E-Rechnung, welche das Europäische Parlament mit der EU-Richtlinie 2014/55/EU beschlossen hat, wurde die entsprechende Umsetzung in Deutschland durch Bund und Länder weitestgehend umgesetzt. Die Umsetzungspflicht der XRechnung im Europäischen Raum steht unmittelbar bevor. Ab Ende April müssen alle subzentralen öffentlichen Auftraggeber elektronische Rechnungen empfangen und verarbeiten können. Dazu zählen unter bestimmten Voraussetzungen bspw. Finanzämter, Energieversorger, Universitäten oder Krankenhäuser. Ab November 2020 werden in einzelnen Ländern sowie beim Bund nur noch elektronische Rechnungen akzeptiert. Somit beginnt die heiße Phase der Umsetzung.

Auch, wenn viele Länder erst vor kurzem die EU-Richtlinie in entsprechende Gesetze und Verordnungen umgesetzt haben, und sicherlich viele Unternehmen mit der Umstellung auf XRechnung hinterherhängen, kommt die XRechnung und fordert dementsprechend auch die Privatwirtschaft, entsprechende Maßnahmen zu treffen. Ab dem 18. April 2020 sind alle Rechnungsempfänger der öffentlichen Hand in Bund, Ländern und Kommunen dazu verpflichtet, elektronische Rechnungen empfangen und verarbeiten zu können. Die Pflicht der Versendung tritt dann für den Bund ab dem 27.11.2020 in Kraft. Vereinzelte Länder wie Bremen oder Baden Württemberg haben mit einem „Ausnahmestatus“ ebenfalls diese Verpflichtung eingeführt. Ab diesem Zeitpunkt wird dementsprechend auch die Privatwirtschaft dazu verpflichtet, ihre Rechnungen an öffentliche Auftraggeber im Format XRechnung (oder andere Formate, welche die europäische „Norm EN 16931-1-2017“ erfüllen, wie bspw. ZUGFeRD 2.1) zu stellen.

Für die Umsetzung der XRechnung bleibt nicht mehr viel Zeit. Sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie gerne bei der Implementierung der elektronischen Rechnung für Ihre Rechnungseingangs- und -ausgangsprozesse.

Zurück