Personengesellschaften: Option zur Besteuerung als Kapitalgesellschaft in Sicht?

Erstellt von Friedrich Wamsler | |  BTadvice 2020-Q1

Der Koalitionsausschuss der Bundesregierung hat am 8. März 2020 unter anderem steuerpolitische Maßnahmen zur Stärkung öffentlicher und privater Investitionen beschlossen.

Mit der Einführung einer Option zur Körperschaftssteuer soll es Personengesellschaften ermöglicht werden, steuerlich wie eine Kapitalgesellschaft behandelt zu werden. Nach geltendem Recht können die unterschiedlichen Besteuerungsformen zu einer höheren Steuer für Personenunternehmer führen. Dies sollen Personenunternehmen durch die neue „Veranlagungsoption“ zukünftig vermeiden können. 

Details zur Umsetzung der beschlossenen Maßnahme sind noch nicht bekannt, eine baldige Umsetzung wäre aber begrüßenswert. Bereits seit Langem fordert die Wissenschaft den Übergang zu einem rechtsformneutralen Steuersystem. 

Des Weiteren ist die Koalition sich einig, dass die ATAD-Umsetzung jetzt schnell erfolgen soll. In diesem Zusammenhang will die Koalition zur Entlastung der Wirtschaft und zum Abbau unnötiger Steuerbürokratie auch in Deutschland die Hinzurechnungsbesteuerung im Außensteuerrecht rechtssicher ausgestalten und modernisieren. Sie will bis Ende 2020 den Niedrigbesteuerungssatz entsprechend der „Minimum Taxation“ Initiative anpassen. Diese Maßnahme wird nicht zu früh kommen. Die ATAD-Richtlinie der Europäischen Union war bis zum Jahreswechsel 2019/2020 in nationales Recht umzusetzen, die Maßnahme ist also bereits längst überfällig (Wir berichteten…).

Zurück