Keine Panik! Langfristplanung und Impairment Test in der Krise

Erstellt von Nils Klamar | |  Corona

Das Eintreten der Corona-Krise ließ weltweit die Aktienmärkte einbrechen. Die Marktkapitalisierung im DAX 30 fiel innerhalb weniger Wochen zeitweise um ca. 35 %. Die Gewinnerwartungen der Jahre 2020-2023 der publizierenden Finanzanalysten gingen in Summe seit Beginn der Corona-Krise um ca. 21 % zurück. Eine saubere Langfristplanung kann die resultierenden Risiken im Impairment Test mindern.

Die Wirtschaftspresse erwartet bereits umfassende Wertminderungen (Impairments) auf den Goodwill.1 Schon vor Eintritt der Corona-Krise hatte die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) den Impairment Test erneut auf die Liste der Prüfungsschwerpunkte gesetzt.2

Was bedeutet dies nun für mein Unternehmen? Wie gehe ich die Planung an? Soll ich meinen Goodwill gleich ganz streichen? Muss ich ihn überhaupt auf Werthaltigkeit testen? Solche und ähnliche Fragen dürften sich IFRS-Bilanzierer derzeitig stellen. Schritt für Schritt:

Corona-Krise macht Impairment Test für die meisten Branchen notwendig

Die Corona-Krise ist für einen Großteil der Branchen ein „Triggering Event“ im Sinne des IAS 36.12, welches einen Impairment Test notwendig macht.3 Wenige Branchen mögen nicht oder gar positiv betroffen sein. Eine gute Begründung für die Nicht-Durchführung einer solchen Werthaltigkeitsprüfung sollte vorliegen.

Wenn zudem auch Finanzanalysten die Ergebnisprognosen für das eigene oder aber vergleichbare Unternehmen kürzen, ist zudem mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten, dass auch die eigene Ergebnisprognose kurzfristig durch Lockdown-Maßnahmen und mittelfristig durch konjunkturelle Einschnitte beeinflusst werden. Eine Abweichung von der Branchentendenz ist auch hier schwer vorstellbar. Insbesondere die Annahmen für die aktuellen Bewertungen werden von der DPR unter die Lupe genommen. Planparameter und Prämissen müssen daher auch durch Marktdaten bzw. unternehmensinterne Informationen unterlegt und die Planung in sich widerspruchsfrei sein. Eine gute Guideline, welchen Anforderungen eine Planung genügen sollte, gibt der Praxishinweis 2/2017 des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW). Die spezifischen Vorschriften des IFRS 13/IAS 36 sind bei der Herleitung der Unternehmensplanung respektive des erzielbaren Betrags ebenfalls einschlägig.

Terminal Value

Eine oftmals eher geringe Beachtung wird innerhalb des Impairment-Tests der Herleitung des Terminal Value oder auch der ewigen Rente geschenkt. Diese wird, mit einer kleinen Wachstumsrate versehen, an die letzte Planperiode typischerweise schlicht angehängt. Für eine den Anforderungen entsprechende Bewertung ist das nicht ausreichend. Der Ertrag in der ewigen Rente setzt voraus, dass sich das Unternehmen im eingeschwungenen Zustand befindet und Cashflows in einem nachhaltigen Maße generiert. Für eine Gesellschaft, die sich in den kommenden zwei (Plan-)Jahren von einer konjunkturellen Krise erholt, trifft das z. B. in Planjahr 3 noch nicht zu. Der Terminal Value wird oftmals langfristig vom Marktanteil und am Markt realisierbaren Margen getrieben. Ggf. kann in solchen Fällen eine Verlängerung der Planperioden für einen Zeitraum von maximal fünf Jahren in Betracht gezogen werden.4 Der Ertrag oder, je nach Bewertungsmodell, Cashflow im Terminal Value macht oftmals 60-70 % des Unternehmenswertes bzw. erzielbaren Betrags aus und ist daher, neben Wachstumsrate und den Kapitalkosten, eines der absoluten Kernparameter.

Im unmittelbaren Nachgang der Finanzkrise 2008 wurden lediglich 3,13 % des bilanzierten Goodwills bei den DAX 30-Unternehmen abgeschrieben.5 Es steht zu erwarten, dass die Impairments in den kommenden Monaten ähnlich gering ausfallen. Ob das nun „gut oder schlecht“ für den Adressaten der Rechnungslegung ist, ist eine andere Diskussion. Eine sorgfältige Herleitung der Eingangsparameter, welche alle relevanten Vorschriften und Best practices solcher Bewertungen berücksichtigt und insbesondere auch gut dokumentiert, wird jedoch in den kommenden Monaten nochmals wichtiger sein.

 

Vgl. WirtschaftsWoche Nr. 22/2020, S. 77-80.
2 Vgl. im Internet: www.frep.info/pruefverfahren/pruefungsschwerpunkte.php
3 Vgl. im Internet: www.bakertilly.de/news/detail/corona-accounting-update-hgb-und-ifrs.html
4 Vgl. IAS 36.35
5 Vgl. Leibfried, Schweizer Treuhänder Nr. 08/2010, S. 478-479.

 

Zurück