In den Niederlanden registrierte Einzelunternehmer – Erteilung einer neuen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Erstellt von Marion Fetzer | |  BTadvice 2019-Q4

Mit Schreiben vom 22. November 2019 hat das Bundesministerium der Finanzen bekannt gegeben, dass die niederländischen Behörden mit Wirkung zum 1. Januar 2020 neue Umsatzsteuer-Identifikationsnummern an dort registrierte Einzelunternehmer erteilen werden. 

Die neuen Umsatzsteuer-Identifikationsnummern beginnen mit dem Länderkürzel „NL“. Darauf folgen 12 Stellen mit Ziffern, Großbuchstaben und den Zeichen „+“ und „*“, wobei die Stellen 11 und 12 immer aus Ziffern bestehen.

Bisher an Einzelunternehmer erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummern verlieren zum 1. Januar 2020 ihre Gültigkeit. 

Unternehmer sollten bei innergemeinschaftlichen Umsätzen mit Einzelunternehmern in den Niederlanden daher darauf achten, künftig die neu erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummern zu verwenden. Insbesondere muss in der Zusammenfassenden Meldung ab Januar 2020 die neue niederländische Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Vertragspartners angegeben werden. Wir empfehlen daher, die neuen Umsatzsteuer-Identifikationsnummern noch vor dem Jahreswechsel zu erfragen. 

Etwaige Bestätigungsanfragen nach § 18e UStG für bisherige Umsatzsteuer-Identifikationsnummern sollten unbedingt bis 31. Dezember 2019 gestellt werden, ab 1. Januar 2020 können keine Bestätigungen mehr erfolgen. 

Für Warenlieferungen, die bis 31. Dezember 2019 ausgeführt werden, eine Rechnung jedoch erst im Jahr 2020 gestellt wird, kann die bisherige oder die neue Umsatzsteuer-Identifikationsnummer verwendet werden. 

Zurück