Frank Schröder

Frank Schröder
Director, Head of Marketing & Communications

Büro Düsseldorf
+49 211 6901-1200

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand mit unseren Fach-Newslettern!

Newsletter abonnieren

Jahressteuergesetz 2020, Brexit-Deal, Insolvenzrecht und Corona-Update Tax

BTadvice - Ausgabe Januar 2021

Baker Tilly BTadvice: Jahressteuergesetz 2020, Brexit-Deal, Insolvenzrecht und Corona-Update Tax
Jahressteuergesetz 2020, Brexit-Deal, Insolvenzrecht und Corona-Update Tax

Sehr geehrte Damen und Herren,

neues Jahr - neue BTadvice! Als “Sammelsurium an Steuergesetzänderungen” bezeichnen unsere Autoren Richard Markl, Marion Fetzer und Christian Eisele das neue Jahressteuergesetz 2020: Insgesamt 42 Änderungsanträge hat der Finanzausschuss im Bundestag ursprünglichen Regierungsentwurf beschlossen. Unsere Steuerrechts-Experten schlagen für Sie eine Schneise ins Dickicht und geben einen Überblick über die wichtigsten Änderungen der deutschen Steuergesetze, mit Schwerpunkten in den Bereichen Einkommensteuer, Abgabenordnung und Gewerbesteuer sowie der Umsatz- und Erbschaftssteuer.

Ganz besonders empfehlen wollen wir zudem den Beitrag unserer Partner Friedrich Wamsler und Matthias Chuchra, die sich im Rahmen der Anti-Steuervermeidungsrichtlinie mit dem erneuten Entwurf für das ATAD-Umsetzungsgesetz beschäftigt haben und hier eine rückwirkende Anwendung erwarten.

Außerdem werfen wir für Sie einen Blick auf den neuen rechtlichen Rahmen virtueller Hauptversammlungen 2021, fassen die zentralen Punkte des langersehnten Last-Minute-Brexit-Deals zusammen, beantworten die Frage, welche Voraussetzungen eine Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Januar 2021 erfüllen muss und geben in unserem „Corona-Update Tax“ noch einmal eine komplette Übersicht über alle steuerrechtlichen Maßnahmen von Bund und Ländern, die bis zum 18. Dezember 2020 verlautbart wurden.

Ihr Baker Tilly Redaktionsteam



Top-Themen in der Übersicht

Jahressteuergesetz 2020 – Ein Sammelsurium an Steuergesetzänderungen

Die Bundesregierung hat am 2.9.2020 den Regierungsentwurf für das Jahressteuergesetz 2020 (JStG 2020) beschlossen. Mit dem JStG 2020 soll Gesetzänderungsbedarf aufgegriffen werden, der sich zum einen durch Neuerungen im Unionsrecht und der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesfinanzhofes ergab und er stellt auch eine Reaktion auf die erforderlichen Anpassungen und Korrekturen von Gesetzesnormen, insbesondere auch aufgrund der Corona-Krise, dar. Am 9.12.2020 hat der Finanzausschuss im Bundestag insgesamt 42 Änderungsanträge zum Regierungsentwurf beschlossen.


Virtuelle Hauptversammlung 2021: Mehr Fragerechte, kürzere Fristen und kodifizierte Fiktionslösung

Der Bundestag hat kurz vor Jahresende, am 22. Dezember 2020, ein „Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht“ (im Folgenden „Anpassungsgesetz“) beschlossen, in dem unter anderem auch die Regelungen zur virtuellen Hauptversammlung von Aktiengesellschaften nochmals angepasst werden, um Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr Rechnung zu tragen. Die einschlägigen Regelungen finden sich in Art. 11 des Anpassungsgesetzes.


Förderprogramm „Digital Jetzt“ startet neues Antrags- und Registrierungsverfahren

Durch die hohe Nachfrage und damit einhergehende Probleme bei der Registrierung und Antragsstellung hat das BMWi reagiert und das Bewerbungsverfahren für das Förderprogramm „Digital Jetzt“ angepasst.


Brexit-Deal in letzter Minute: Die zentralen Punkte des langersehnten Deals

Nach vier Jahren der Unsicherheit und zahlreichen Meldungen in den letzten Monaten zu einem drohenden No-Deal-Brexit haben die beiden Brexit-Verhandlungsparteien der EU und des Vereinigten Königreichs ihren Bürgern und vor allem der Wirtschaft pünktlich zum 24. Dezember ein Weihnachtsgeschenk bereitet: einen Deal.


Aussetzung der Pflicht zur Insolvenzantragstellung für Januar 2021 setzt im Zweifel Antrag auf Gewährung staatlicher Hilfeleistungen noch in 2020 voraus

Die bisherigen Regelungen zur Aussetzung der Pflicht zur Stellung eines Insolvenzantrages nach dem COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz (COVInsAG) sind für den Tatbestand der Zahlungsunfähigkeit am 30. September 2020 und werden für den Tatbestand der Überschuldung am 31. Dezember 2020 auslaufen. Daran hat der Gesetzgeber auch nichts geändert. Ab dem 1. Januar 2021 bleibt die Pflicht zur Stellung eines Insolvenzantrages bis zum 31. Januar 2021 nur dann ausgesetzt, wenn näher bezeichnete Fördermittel rechtzeitig beantragt wurden. Gleichzeitig wird der Tatbestand der Überschuldung als Voraussetzung für die Pflicht zur Stellung eines Insolvenzantrages modifiziert.


MoPeG: Gesetzesentwurf zur Schaffung eines Gesellschaftsregisters für neue "eGbR" liegt vor

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat am 19. November 2020 den Gesetzesentwurf für ein Gesetz zur Modernisierung des Personengesellschaftsrechts (auch: "Personengesellschaftsrechtsmodernisierungsgesetz" bzw. "MoPeG") verfügbar gemacht. Vom Gesetzgeber angedacht ist unter anderem die in diesem Beitrag thematisierte und im Überblick dargestellte Schaffung eines öffentlichen "Gesellschaftsregisters" für Gesellschaften bürgerlichen Rechts.


Corona-Update Tax: Steuererleichterungen von Bund und Ländern

Übersicht aller steuerrechtlichen Maßnahmen, die bis zum 18. Dezember 2020 verlautbart wurden.


Anti-Steuervermeidungsrichtlinie: Erneut Entwurf für ATAD Umsetzungsgesetz veröffentlicht – Rückwirkung ist zu erwarten

Am 17. November 2020 hat das BMF einen neuen Referentenentwurf für ein Gesetz zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungsrichtlinie veröffentlicht. Der Entwurf konzentriert sich auf eine Umsetzung der zwingenden Regelungen aus der EU-Richtlinie, namentlich die Regelungen zur Entstrickungs- und Wegzugsbesteuerung, zu hybriden Gestaltungen und zur Hinzurechnungsbesteuerung – eine Reformierung der Verrechnungspreisregelungen und verfahrensrechtliche Bestimmungen sind in ihm nicht mehr enthalten.glich.


Corona-Pandemie: Können Arbeitnehmer zur Impfung gezwungen werden?

Zwischen Lockdown und den Weihnachtsfeiertagen wartet ein Großteil der Bevölkerung in Deutschland sehnsüchtig auf den Beginn der Impfungen gegen das SARS-COV2 („Corona-Virus“).


IFRS Telegram 4/2020

Corona-Auswirkungen auf Jahresabschlüsse, Bilanzierungs-Updates und DPR-Prüfungsschwerpunkte 2021. 


Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den IFRS-Abschluss zum 31.12.2020

Wesentliche Themen für die Erstellung, insbesondere im Kontext des IAS 36. 


Bremen: Leuchtturm der Bundesländer beim Thema XRechnung

Seit dem 27.11.2020 besteht die Verpflichtung für öffentliche Auftraggeber des Bundes, Rechnungen im strukturierten Datenformat XRechnung zu senden. Ausgenommen sind Beträge im unterschwelligen Bereich (Direktaufträge bis 1.000 Euro). Aufgrund des deutschen Föderalismus sind die Regelungen auf Landesebene von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Nur Bremen hat die Chance genutzt und ist mit den Regelungen des Bundes gleichgezogen.



Seminare
Ankündigungen und Mitschnitte

3. Stuttgarter Versorgertag
Online-Seminar: 20. Januar 2021, 09:00 - 12:15 Uhr - Die Teilnahme ist kostenlos -

Restrukturierungsplan nach StaRUG: Neuerungen, Auswirkungen und Praxisfälle
Online-Seminar: 21. Januar 2021, 10:30 - 11:30 Uhr - Die Teilnahme ist kostenlos -

Neue Optionen der Sanierung in der Krise nach SanInsFoG
Online-Seminar: 27. Januar 2021, 10:30 - 11:30 Uhr - Die Teilnahme ist kostenlos -

Ein neuer Player in der Restrukturierung: der gerichtlich bestellte Restrukturierungsbeauftragte
Online-Seminar: 3. Februar 2021, 10:30 - 11:30 Uhr - Die Teilnahme ist kostenlos -

Anfechtungsrecht zum Anfassen auch nach StaRUG
Online-Seminar: 10. Februar 2021, 10:30 - 11:30 Uhr - Die Teilnahme ist kostenlos -


Unternehmens-News
Neuer Partner Markus Paffenholz für Debt Advisory

Experte für Unternehmensfinanzierung wechselt mit fünfköpfigem Team zu Baker Tilly.


Baker Tilly baut Nordic Desk mit Gesellschaftsrechtler Dr. Ralf Ek auf

Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 verstärkt sich Baker Tilly mit dem Gesellschaftsrechtler und Transaktionsanwalt Dr. Ralf Ek, LL.M. (53), der als neuer Partner vom Frankfurter Büro aus den neu geschaffenen Baker Tilly Nordic Desk aufbauen wird.


Baker Tilly berät Gesellschafter von Bright Skies bei Übernahme durch Rackspace Technology

Das Expertenteam um Baker Tilly Partner Christian Wegener hat den führenden deutschen Service-Anbieter für Cloud-Transformation Bright Skies GmbH bei der Übernahme durch Rackspace Technology steuerlich beraten.


Baker Tilly stärkt Public Sector Steuerberatung am Standort Leipzig

StB Rainer Schindler kommt als neuer Partner zu Baker Tilly


BAYERNS BEST 50 ausgezeichnet: Wachstumsstark und krisenfest durch die Corona-Pandemie

Bayerisches Wirtschaftsministerium prämiert 50 wachstumsstärkste mittelständische Unternehmen Bayerns. Baker Tilly führt Wettbewerb als unabhängiger, neutraler Juror durch und ermittelt Preisträger.

Follow us:
twitterFacebookLinkedinyoutubeXinginstagram



AUDIT & ADVISORY • TAX • LEGAL • CONSULTING

Baker Tilly bietet mit mehr als 36.000 Mitarbeitern in 146 Ländern ein breites Spektrum individueller und innovativer Beratungsdienstleistungen. Weltweit entwickeln Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater gemeinsam Lösungen, die exakt auf jeden einzelnen Mandanten ausgerichtet sind, und setzen diese mit höchsten Ansprüchen an Effizienz und Qualität um. In Deutschland gehört Baker Tilly mit 1.115 Mitarbeitern an zehn Standorten zu den größten partnerschaftlich geführten Beratungsgesellschaften.

Weitere Informationen finden Sie auf www.bakertilly.de.

© Baker Tilly. Alle Rechte vorbehalten. | Impressum

Baker Tilly Holding GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft trading as Baker Tilly is a member of the global network of Baker Tilly International Ltd., the members of which are separate and independent legal entities.

Rechtlicher Hinweis
Alle Informationen in diesem Newsletter dienen lediglich dem unverbindlichen Informationszweck und stellen keine Rechtsberatung dar. Alle gemachten Angaben sind allgemein gehalten und können eine individuelle und verbindliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Insofern können wir für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte keine Gewähr übernehmen.

Zurück