BMF: Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus 

Erstellt von Andreas Griesbach | |  Blog

Gleich lautende Ländererlasse zu gewerbesteuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus

Das Bundesministerium der Finanzen und die obersten Finanzbehörden der Länder haben in Umsetzung des gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie am 13.03.2020 angekündigten Maßnahmenpakets zu den steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus am 19.03.2020 Anwendungsschreiben veröffentlicht. 

Das BMF Schreiben beschreibt die mit den Ländern abgestimmte einheitliche Vorgehensweise, der im Zusammenhang mit der Behandlung von Steuerstundungsanträgen, der Erhebung von Stundungszinsen, der Anpassungen von Vorauszahlungen sowie Vollstreckungsmaßnahmen bis zum 31.12.2020 gefolgt werden soll. Der koordinierte Ländererlass behandelt die Zuständigkeit für die Anpassung der Vorauszahlung für Gewerbesteuerzwecke.

Beide Schreiben sind zu begrüßen. Sie stellen eine einheitliche, pragmatische und schnelle Reaktion der Finanzverwaltung dar.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit (aufgrund der Schnelle) nicht geregelte Bereiche (welche Steuerarten, was bedeutet unbillige Härte), die in den kommenden Wochen thematisiert werden müssen, zusätzlich geregelt werden. Wir als Baker Tilly sind bemüht diese bisher nicht geregelten Themen einer einheitlichen Lösung zuzuführen. 

 

Zurück