Baker Tilly in the News: "Quellenbesteuerung grenzüberschreitender Privatdarlehen in der EU"

Erstellt von Marc Roth-Lebeau | |  Steuern

In einem Artikel in der aktuellen Ausgabe des Magazins "Recht der Finanzinstrumente (RdF)" befassen sich die Baker Tilly Experten Marc Roth-Lebau und René Mohr mit dem Thema der Quellenbesteuerung grenzüberschreitender Privatdarlehen in der EU".

Neben den steuerlichen Konsequenzen, gehen die Autoren dabei insbesondere Fragen des Kapitalertragssteuerabzugs auf erzielte Zinserträge aus der Vergabe von Privatkrediten als Direktgeschäft, ohne dass eine Betriebsstätte im Ansässigkeitsstaat des Kunden unterhalten wird, der die Kredite zuzurechnen wären, nach und beleuchten die Auswirkungen der Gesetzesänderungen zum Crowdlending im internationalen Kontext. Den Beitrag finden Sie im Folgenden als PDF-Datei.

Der Beitrag von Marc Roth-Lebeau und René Mohr erschien in "Recht der Finanzinstrumente", Betriebs-Berater Kapitalmarkt 3/2020.

Zurück