Angst vor „Blackout“ - Bundesregierung forciert mit KRITIS Sicherung kritischer Infrastrukturen

Erstellt von Baker Tilly | |  IT-Compliance

Das Bundesinnenministerium reagiert auf die stetig wachsenden Cyber-Bedrohungen mit einer umfassenden Erweiterung seiner Internetplattform KRITIS. Betreiber kritischer Infrastrukturen wie beispielsweise Energie- und Wasserversorger oder Finanzdienstleister sind dazu aufgerufen, sich an entsprechenden Branchengesprächen zu beteiligen. Zudem wurde die Broschüre „Früherkennung und Bewältigung von IT-Krisen“ komplett überarbeitet.

Baker Tilly Roelfs hat zur Abwehr von Cyber-Bedrohungen einen "Security Quick Check" entwickelt. Dieser richtet sich vor allem an Energieversorger, ITK-Unternehmen, Finanzdienstleister und auch Unternehmen des Gesundheitswesens wie beispielsweise Krankenhäuser, die so auf zuverlässige und schnelle Art und Weise die Sicherheit ihrer kritischen Infrastrukturen überprüfen können. Das Ergebnis ist eine Statuseinschätzung mit der gezielt weitere Schritte im Rahmen vertiefender Soll-/Ist-Analysen angegangen werden können. Baker Tilly Roelfs hat dazu die entsprechenden Kompetenzen aus seinen Beratungsbereichen Public Sector und IT-Advisory gebündelt.

Weiterführende Links:

Zurück