Transformation Office: Schlüsselfaktor für erfolgreiche Unternehmenstransformation

In den vergangenen zehn Jahren konnte ein rasanter Anstieg organisatorischer Transformationen beobachtet werden. Ein Phänomen, das durch die COVID-19-Pandemie weiter beschleunigt wurde. Studien zufolge wird das Volumen von digitalen Transformationen bis 2025 weltweit einen Wert von mehr als 1 Billion US-Dollar erreichen (Vergleich zum Jahr 2020: 470 Milliarden US-Dollar). In einer rasant wachsenden, digitalisierten Geschäftswelt müssen Unternehmen ihre Transformationsprozesse beschleunigen, um prognostizierte Geschäftsergebnisse zu erreichen und dadurch Wachstumspotenziale auszuschöpfen.

Transformation: Eine kontinuierliche Reise in Richtung Veränderung, Wachstum und Verbesserung
Die Transformation einer Organisation ist zum Start meist kein reibungsloser Prozess. Transformationsinitiativen stellen Unternehmen oftmals vor enorme Herausforderungen, da Strategien teilweise nicht holistisch geplant werden oder die Umsetzung sehr abrupt angegangen wird. Die Folge: Verzögerungen und Engpässe im Transformationsprozess sowie Überlastung im Transformationsprozess durch externe Faktoren, wie verändernde Marktdynamik oder unvorhersehbare Disruptionen. Für Unternehmen ist es daher unerlässlich, sorgfältig zukunftssichere Strategien zu entwickeln und diese effizient umzusetzen.

Zur Erlangung eines Wettbewerbsvorteils ist es bereits bei der Transformation des Unternehmens oder der Einführung neuer Geschäftsmodelle oder Produktinnovationen wichtig, einen ganzheitlichen Weg zu beschreiten. In diesem Kontext hilft die Einrichtung von Transformation Offices (TOs) und/oder die Etablierung eines Chief Transformation Officers (CTOs) als entscheidende Faktoren einer erfolgreichen Transformation.

Das Transformation Office: Initiativen steuern, Ergebnisse liefern
Untersuchungen haben ergeben, dass Unternehmen, die ihr Transformationsprogramm nachhaltig, strukturiert und ausreichend gestafft aufsetzen, ihre Chancen auf wirtschaftlichen Erfolg um fast 50 Prozent erhöhen. Die nachstehende Abbildung zeigt Maßnahmen, wodurch die Erfolgswahrscheinlichkeit des Transformationsprogramms signifikant gesteigert wird.  

Die vier zentralen Hauptaufgaben des Transformation Office sind dabei: 

  • Entwicklung von ganzheitlichen Transformationsstrategien & -portfolios mit End-to-End-Transparenz
  • Entwicklung von Projektmanagement-Methoden für die effektive und effiziente Zielumsetzung
  • Auf- oder Umbau von Organisationsstrukturen als Basis für operative Maßnahmen
  • Monitoring & proaktives Eingreifen in die Transformationsprozesse  

In enger Absprache mit allen Geschäftsbereichen sowie der Führungsebene, bringen TOs die langfristigen, strategischen Ziele mit den Transformationsaktivitäten in Einklang. Folgende fünf Schlüsseldimensionen sind dabei das Erfolgsmodell der Transformation:
Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass der Transformationszyklus niemals statisch ist. Einflussfaktoren ändern sich im Zeitverlauf. Demzufolge bedarf es einer regelmäßigen Kontrolle und einer flexiblen Anpassung der Zielerreichung sowie der Verankerung der entsprechenden Maßnahmen.  

Letztlich kann das Transformation Office in fünf Schlüsseldimensionen untergliedert werden:

  • Scoping & Strategieentwicklung – Basis für die Entwicklung der bestmöglichen Transformationsstrategie ist eine ganzheitliche Bestandsaufnahme aller Geschäftsprozesse und Ressourcen durch das Transformation Office.
  • Organisation & Steuerung – Auf Ziele und Strategie aufbauend, sorgt das Transformation Office mit einem Implementierungsfahrplan inkl. Governance für eine klare Herangehensweise, auch durch anfängliche Spannungen.
  • Strukturierung des Teams & Ausrichtung der Ressourcen auf die Ziele – Innerhalb des cross-funktionalen Transformation Offices werden Verantwortungen ergebnisorientiert verteilt, wobei dauerhaftes Upskilling das Transformation Office einsatzfähig & schlagkräftig hält.
  • Einführung des richtigen Prozesses & Steuerung der Aktivitäten – Eine zielgerichtete Auswahl von Prozessen und Aktivitäten durch das Transformation Office sichert Agilität und Geschäftskontinuität auch während der Transformation.
  • Aufsatz passender Transformationstools & Optimierung der notwendigen Datenbasis – Die richtigen Tools ergänzen die bestehende Infrastruktur und sichern dem Transformation Office eine gezielte Steuerung & Impulssetzung auf der Transformationsreise.


Der Chief Transformation Officer: Change nahtlos und effizient managen
Der CTO ist vom Aufbau der Transformation Offices über die Zusammenstellung diverser Transformationsteams bis hin zur Implementierung der Transformationsroadmap und der Evaluation der Ergebnisse für alle Schritte verantwortlich. Wie bei den meisten Veränderungen läuft nicht immer alles reibungslos. Hier müssen CTOs eine nahtlose Transformation durch Culture Change, das Angebot entsprechender Schulungsmaßnahmen zur Adressierung neuer, notwendiger Skills und eine Bewegung in Richtung einer kontinuierlichen Innovationskultur sicherstellen. Erfolgreiches Change-Management nimmt sämtliche Stakeholder mit, adressiert proaktiv deren Befürchtungen und stellt sich dem Diskurs, um mögliche Roadblocks zu identifizieren und entsprechend zu mitigieren.

Fazit: Mit ganzheitlichem Ansatz zur erfolgreichen Umsetzung
Transformation ist ein kontinuierlicher Prozess! Innovation und Disruption können die Umsetzung beschleunigen. Dennoch nehmen CTO und Transformation Office eine zentrale Rolle ein. Bei korrekter Etablierung können sie dazu beitragen, agilere Prozesse zu kreieren. Vorteil: Der Aufbau eines dynamischen und skalierbaren Unternehmens. Der Erfolg wird sich dabei selten kurzfristig einstellen. Daher ist es wichtig, in Transformationen ganzheitlich zu denken, um von Beginn an die Weichen auf Erfolg zu stellen.