Fehler in komplexen Excel-Modellen

Erstellt von Marc Neumann | |  Consulting

Jeden Tag nutzen etwa 750 Millionen Menschen weltweit Microsoft Excel. Komplexe Finanzmodelle (z.B. Planungsrechnungen im Rahmen von IDW S6 Gutachten, Erstellung Planungssimulationen im Vertriebscontrolling, SOX-Spreadsheet Reviews) können in Excel mit relativ wenig Aufwand erstellt werden. Aber sind diese Modelle fehlerfrei?

Momentan geht die „European Spreadsheet Risks Interest Group“ davon aus, dass in ca. 90% aller Excel-Dateien mindestens ein grober Fehler steckt. Fehler schleichen sich schnell ein, die dann im Rahmen aufwendiger Reviews gefunden und beseitigt werden. Oder im schlimmsten Fall unentdeckt bleiben und zu falschen, z.T. millionenschweren Ergebnissen führen.

Durch eine automatisierte Überprüfung (z.B. mit In-Memory-Technologie) auf bekannte Risiken und Validität der Daten kann der Review-Aufwand um mehr als 80% gesenkt und die Erkennungsrate von Fehlern erheblich gesteigert werden. So können Prüfprotokolle alle Schwächen der Excel-Datei zeigen und eine Hilfe zur Beurteilung der Risikolastigkeit geben. Mittels der Verwendung der sog. zyklischen Redundanzprüfung (CRC32) lassen sich auch Änderungen an Formeln sofort erkennen.