"Mifid II tangiert in erster Linie den Vertrieb"

03.01.2018

Gastbeitrag von Martina Hertwig in der Börsen-Zeitung vom 3. Januar 2018

Mit Mifid II (Markets in Financial Instruments Directive) wird der Vertrieb von Fondsanteilen umfassend neu reguliert. Allerdings betreffen zahlreiche Vorgaben nicht nur die Fonds, sondern auch die Produktanbieter in Gestalt der Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVG) selbst. Diese müssen künftig deutlich transparenter agieren. Eine wichtige noch ungeklärte  Frage ist die des Umfangs der Anwendung von Mifid II auf die freien Vertriebe.

,,Wir blicken so gern in die Zukunft, weil wir das Ungefähre, was sich in ihr hin und her bewegt, durch stille Wünsche so gern zu unsern Gunsten heranleiten möchten‘‘, analysierte Johann Wolfgang von Goethe einmal die menschliche Gewohnheit, zu optimistisch in die Zukunft zu blicken. Dass Vertriebe und Anbieter von Immobilienfonds optimistisch in die Zukunft schauen, kann man derzeit aufgrund immer neuer Regulierungen nur bedingt behaupten, obwohl die Zukunft ausreichend Ungefähres bereithält. Trotz grundsätzlich positiver Aussichten für Immobilienfonds stellen regulatorische Neuigkeiten die Branche immer wieder vor neue Herausforderungen.

Hier geht es zum vollständigen Artikel.

Autorin: Martina Hertwig