Insolvenznahe Beratung

Bescheinigung nach § 270b InsO

Der Gesetzgeber hat den § 270b InsO mit dem Titel „Vorbereitung einer Sanierung“ überschrieben. Mit diesem sogenannten Schutzschirmverfahren soll eine dann noch mögliche Sanierung in der Insolvenz rechtzeitig eingeleitet werden.

Baker Tilly legt hier den Standard des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW S9) zugrunde, legt aber auch Wert auf eine adressatengerechte Darstellung der Sanierungsaussicht. Nur wenn das Gericht und die Gläubiger von der Sanierungsaussicht überzeugt sind, wird das Schutzschirmverfahren gelingen. Baker Tilly hat bereits zahlreiche Bescheinigungen erstellt, die zur Eröffnung des Schutzschirmverfahrens geführt haben.

Eigenverwaltung: Sanierung in der Insolvenz

Spätestens mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist eine Sanierung in der Insolvenz ohne Verlust der Geschäftsführungsbefugnis möglich. Baker Tilly unterstützt Unternehmen, ihr Geschäft in Eigenverwaltung weiterzuführen. Dabei erstellt Baker Tilly ein auf die individuelle Insolvenzsituation maßgeschneidertes Sanierungskonzept, verstärkt die Geschäftsleitung mit der notwendigen Insolvenzexpertise und stellt sicher, dass das Tagesgeschäft und der Geschäftsbetrieb auch in der Insolvenz bewältigt werden.

Insolvenzpläne und Pre-Packaged-Plans

Ein Insolvenzplan ist ein rechtliches Werkzeug zur Umsetzung eines betriebswirtschaftlichen Sanierungskonzeptes. Das Unternehmen wird auf dem alten Rechtsträger saniert. Der Insolvenzplan hat in der Regel Eingriffe in die Gläubigerrechte (Verzicht, Rangrücktritt) zur Entschuldung der Gesellschaft und der damit einhergehenden Wiederherstellung des Eigenkapitals zum Inhalt.

Baker Tilly unterstützt die Gesellschafter bei der Beurteilung des Inhalts des Insolvenzplans und auch bei der Beurteilung der Vorteilhaftigkeit der von Gläubigern vorgeschlagenen finanzwirtschaftlichen Restrukturierungsmaßnahmen zur Entschuldung der Gesellschaft.

Service für Insolvenzverwalter

Baker Tilly bietet Insolvenzverwaltern Dienstleistungen an, die die Verfahrensabwicklung beschleunigen und effizient gestalten.

Insolvenzmanagement

Im Bereich Insolvenzmanagement wird das schuldnerische Vermögen erfasst, gesichert und stille Reserven gehoben. Parallel sorgt Baker Tilly auch für die Fortführung des Unternehmens, indem wir unsere Kompetenz als insolvenzerfahrener Sanierer zum Erhalt und der Weiterführung des Unternehmens einfließen lassen. Je nach Verfahrensgang betreut Baker Tilly darüber hinaus die Durchführung des Insolvenzplans oder der übertragenden Sanierung. Parallel zu allen Tätigkeiten übernimmt unser Rechnungswesen die reibungslose, fristgerechte und rechtssichere Erfüllung der handels-, steuer- und insolvenzrechtlichen Vorschriften und Pflichten.

Kassenprüfung

In ihrer Funktion als Überwachungsorgane haben die Mitglieder von Gläubigerausschüssen den Geldverkehr und -bestand im Insolvenzverfahren zu prüfen. Die Prüfung führt hier insbesondere bei größeren Fortführungsinsolvenzverfahren zu einer starken Bindung zeitlicher und personeller Ressourcen. Durch die Zusammenarbeit von insolvenzerfahrenen Wirtschaftsprüfern und Rechtsanwälten sowie die Verwendung eines risikoorientierten Prüfungsansatzes ist Baker Tilly in der Lage, die Prüfung besonders effizient und ergebnisorientiert durchzuführen. Bei den Insolvenzgerichten in Deutschland ist die Qualität der Baker Tilly Kassenprüfungen so anerkannt, dass der formelle Teil einer Schlussrechnungsprüfung durch das Gericht ersetzt wird.

Schlussrechnungsprüfung

Schlussrechnungsprüfungen sind insbesondere bei größeren Insolvenzverfahren aufgrund ihrer Komplexität sinnvoll, um die Qualität und die Richtigkeit der Schlussrechnung zu prüfen und Transparenz und Klarheit zu schaffen. Vor diesem Hintergrund wird Baker Tilly seit mehreren Jahren durch Insolvenzgerichte im gesamten deutschen Bundesgebiet mit der Durchführung von Schlussrechnungsprüfungen betraut. Je nach Art und Größe der Insolvenzverfahren sowie nach dem Inhalt des Beschlusses des Insolvenzgerichts setzt Baker Tilly unterschiedliche Checklisten und Musterberichte ein, um das Informationsbedürfnis des Insolvenzgerichts zuverlässig zu erfüllen und gleichzeitig die Effizienz der Schlussrechnungsprüfung zu steigern.

Sachverhaltsermittlung

Nach dem Finanzmarktstabilisierungsgesetz vom 18.10.2008 ist die Sachverhaltsermittlung zur Feststellung der Zahlungsunfähigkeit in den Vordergrund gerückt. Baker Tilly verfügt über eingehende Planungserfahrungen, die es ermöglichen, die Qualität der Planungsrechnungen nachzuvollziehen. Unterstützt durch die Erfahrung zahlreicher Zahlungsunfähigkeitsprüfungen auch für Insolvenzverwalter können Sachverhalte wirtschaftlich wie rechtlich gewürdigt werden.

Dies ermöglicht Baker Tilly Einwendungen der Anspruchsgegner in den Darstellungen und den Beurteilungen zur Zahlungsunfähigkeit zu antizipieren und unterstützt Insolvenzverwalter dabei, das Risiko solcher Einwendungen einzuschätzen.

Ansprechpartner

Dirk Schäfer

Partner
Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Büro Frankfurt am Main+49 69 366002-350, Kontakt