ÖPP und Privatisierung

Privatisierung öffentlichen Eigentums

Die Privatisierung öffentlichen Eigentums wird oftmals notwendig, um öffentliche Kassen zu sanieren oder regulatorische Vorgaben zu erfüllen. Teilweise werden aber auch weichere Formen einer Privatisierung, bspw. ÖPP-Modelle gewählt, bei denen die öffentliche Hand das Eigentum behält und nach einer bestimmten Zeitperiode die Wahl hat, zukünftig wieder die alleinige Hoheit über das Projekt auszuüben.

ÖPP-Modelle

ÖPP-Modelle als Beschaffungsvariante der öffentlichen Hand sind auf kommunaler Ebene insbesondere im Hochbau anzutreffen. Bäder, Schulen, Verwaltungsgebäude etc. werden gemeinsam von öffentlichen und privaten Akteuren projektbezogen realisiert. Auch im Verkehrssektor sind ÖPP-Modelle nach wie vor anzutreffen. Bei der Modernisierung, dem Ausbau oder der Errichtung von Verkehrswegen wie Bundesautobahnen, Land-/Kreisstraßen oder Brücken sowie dem Betrieb von Flughäfen und Binnenhäfen können, je nach Modell, in Zusammenarbeit von privaten und öffentlichen Akteuren zusätzliche Effizienzen gehoben werden. Dabei ist je nach den vor Ort bestehenden Rahmenbedingungen abzuwägen und zu entscheiden, wie weit die Einbindung privater Investoren gehen soll.

Unsere Beratungsleistung für Sie

Wir unterstützen Sie bei der Entscheidung über Privatisierung, ÖPP-Modell oder öffentlicher Beschaffung und machen Vorschläge zu der für Sie optimalen Beschaffungsvariante. Dahingehend werden wir die einschlägigen Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen durchführen und Sie bei, den sich ggf. anschließenden Vertragsgestaltungen unterstützen.