Unternehmerfrühstück: Das Ende der Vertrauensarbeitszeit. Der EuGH und die Arbeitszeiterfassung - worauf müssen Arbeitgeber zukünftig achten?

|  Veranstaltungen mit Anmeldung

Veranstaltungsort: Hamburg

In kaum einem anderen Bereich des Arbeitsrechts zeigen sich die Folgen der sogenannten Arbeit 4.0 deutlicher, als im Arbeitszeitrecht. Die Technologisierung der Gesellschaft führt in der Arbeitswelt dazu, dass zahlreiche Tätigkeiten zu jeder Zeit und von jedem Ort aus erledigt werden können, weshalb auch von „entgrenzter Arbeit“ die Rede ist.

Der technologische Fortschritt weckt auf beiden Seiten Wünsche und Begehrlichkeiten: Arbeitgeber versprechen sich davon, die Arbeitskraft ihrer Beschäftigten ausschließlich ergebnisorientiert und damit effizienter als bisher nutzen zu können. Arbeitnehmer erhoffen sich von einer örtlichen (z. B. durch Homeoffice) und zeitlichen Flexibilisierung (z. B. durch Vertrauensarbeitszeit oder Gleitzeit) eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Kehrseite der Medaille können freilich Mehrarbeit und gesundheitliche Beeinträchtigungen infolge dauerhafter Verfügbarkeit sein.

Den Kampf gegen die mit der zeitlichen Entgrenzung der Arbeit einhergehenden Gefahren hatte sich der EuGH bereits in den vergangenen Jahren auf die Fahnen geschrieben. Seine jüngste Entscheidung in der Rechtssache C-55/18 (Federación de Servicios de Comisiones Obreras (CCOO)) vom 14.05.2019 setzt diese Entwicklung fort.

Danach haben die Mitgliedstaaten die Arbeitgeber zu verpflichten, ein objektives, verlässliches und zugängliches System zu errichten, mit dem Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit eines jeden Arbeitnehmers aufgezeichnet werden. Wie antiquiert das Urteil auf den ersten Blick wirkt, zeigt die breite öffentliche Diskussion, in der häufig die Stechuhr als Sinnbild einer nicht zeitgemäßen Vorstellung des EuGH von der Arbeitswelt bemüht wurde.

Läutet dieses Urteil nun wirklich das Ende der Vertrauensarbeitszeit ein? 

Wir laden Sie sehr herzlich ein, gemeinsam mit uns diese Frage zu diskutieren.

Wir freuen uns auf Sie!

Thomas Mattheis
Wirtschaftsprüfer, Steuerberater
Partner
Jacob Keyl
Rechtsanwalt, Wirtschaftsmediator,
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Partner

 

Information

Datum & Uhrzeit

Donnerstag, 23. April 2020, 08:30 bis ca. 10:30 Uhr

Veranstaltungsort

Steigenberger Hotel Hamburg, Heiligengeistbrücke 4, 20459 Hamburg

Kontakt

Jacob Keyl
Rechtsanwalt, Wirtschaftsmediator, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Partner
Büro Hamburg
T: +49 40 600880-231
jacob.keyl@bakertilly.de

Organisation

Sabine Karp
Sekretariat
Büro Hamburg
T: +49 40 600880-463 
sabine.karp@bakertilly.de

Anmeldung

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
Gerne können Sie sich hier anmelden »

KalenderTragen Sie sich die Veranstaltung bequem in Ihren Kalender ein.

 

 

Agenda

08:30 Uhr

Eintreffen der Gäste

08:45 Uhr

Begrüßung
Thomas Mattheis

09:00 Uhr

Der EuGH und die Arbeitszeiterfassung
Jacob Keyl zeigt Ihnen, worauf Sie zukünftig achten müssen

09:45 Uhr

Offene Gesprächsrunde – Zeit für Fragen
Moderation: Jacob Keyl

10:30 Uhr

Ausklang der Veranstaltung

 

Zurück