Instrumente zur Verbesserung des Eigenkapitals

|  Flyer

Bilanzielles und wirtschaftliches Eigenkapital als bedeutsame Faktoren im täglichen Geschäftsverkehr

So vielfältig sich die verschiedenen Unterarten des Begriffs „Eigenkapital“ darstellen, so vielfältig können auch die rechtlichen und/oder wirtschaftlichen Probleme sein, die sich in diesem Bereich ergeben. Wenn das ausgewiesene Eigenkapital insgesamt kleiner ist als das gezeichnete Kapital (z. B. das Stammkapital bei der GmbH), knüpfen sich an diesen Befund (Unterbilanz) bereits rechtliche Erfordernisse (Information der Gesellschafter, verschärfte Überwachungspflichten). Ist z. B. das Stammkapital ganz aufgebraucht (Überschuldung), können sich daraus zusätzlich Konsequenzen für die Bilanzierung insgesamt ergeben (Bewertung der Vermögensgegenstände zu Zerschlagungswerten).

Hier können Sie den kompletten Flyer als PDF herunterladen »